Eine Journalisten-Konferenz voller Kniffe

Rund 100 Journalisten waren im Raum, und die Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) Köln voll – und das an einem Samstag: Der Deutsche Journalisten Verband (DJV) Nordrhein-Westfalen lud am 2. Juli zum ersten Barcamp für Journalisten ein, eine Art offene Konferenz, zum Thema „Digitalisierung der Medienbranche“.

Zu Beginn legen die Teilnehmer die Inhalte und den Zeitplan spontan fest. Dabei gilt: Jeder kann sich einbringen, und zwischen verschiedenen Sessions zu springen, wird nicht als unhöflich interpretiert. Vielmehr geht es um einen spontanen Austausch über Themen, die den Teilnehmern unter den Finger brennen.

Spontanität siegt
Es war mein erstes Barcamp, und es überraschte mich, wie unproblematisch und spannend diese lose Form der Konferenz ablief. Zu Beginn kamen wir alle in dem größten Raum der HMKW zusammen und stellten uns kurz mit drei Hashtags vor. Meine waren #ResponseSource, #Recherche und #Dialog.

Im Anschluss konnte jeder ihre oder seine Idee kurz auf der Bühne vorstellen. Bei Interesse wurde je eine 45-minütige Session zum Thema in einen der vier Räume verordnet, die nach den Sponsoren des Events benannt waren.

In kürzester Zeit schlugen mehrere Teilnehmer eine ganze Bandbreite an Beiträgen vor – von Snapchat Storytelling über sichere Clouds bis hin zu viel versprechenden Titeln wie „Googlen wie die NSA“ war vermutlich alles dabei, was das Journalisten-Herz begehrt.

Nach einer Viertelstunde standen die Themen für das Journalisten-Barcamp fest

Nach einer Viertelstunde standen die Themen für das Journalisten-Barcamp fest

 

Weiterlesen

„Ein Designer entwickelt für jeden Kunden maßgeschneiderte visuelle Kommunikations-lösungen.“

Martina Hausel

Martina Hausel

Expertenprofil: Martina Hausel, Co-Founder und Creative Director von ELEMENT C

Martina Hausel ist seit 2008 Creative Director und Gesellschafterin der Münchner Agentur für PR und Design. ELEMENT C wurde 2002 von Christoph Hausel gegründet und richtet sich an Unternehmen aus den Bereichen Online-Marketing, internetbasierten Dienstleistungen, Payment, Verlagswesen und neue Medien sowie Lifestyle.

Unter anderem zählen ProSieben Sat.1 Digital, optivo und TravelScout24 sowie internationale Player wie Intersport, Quantcast und Kenshoo zu den Kunden von ELEMENT C.

 

Design Thinking und UX (User Experience) gewinnen an Bedeutung, wenn es um die Gestaltung von Produkten oder Dienstleistungen geht. Stößt man bei Unternehmen auch manchmal auf Skepsis, was das Design-Konzept angeht oder auf andere Hürden?

Schwierigkeiten gibt es häufig dann, wenn der Kunde im Vorfeld kein aussagekräftiges Briefing geliefert hat und wenig Bereitschaft für einen gemeinsamen Dialog zeigt. Genau diesen Dialog aber erachten wir als wichtigen Bestandteil im Designprozess: Ein Designer erfindet ja nicht einfach irgendetwas, das nur er selbst gut findet, sondern entwickelt für jeden Kunden maßgeschneiderte visuelle Kommunikationslösungen. Um Enttäuschungen auf Kundenseite zu vermeiden, ist es somit unablässig, dass der Kunde sich in diesen Prozess mit einbringt.

 

Weiterlesen

„Finanzwelt und Lifestyle? Es ist die Vielfalt an Themen, die mir Freude am Schreiben bereitet.“

Freiberufliche Autorin Rhea Wessel

Freiberufliche Autorin Rhea Wessel

Journalistenprofil: Rhea Wessel, freiberufliche Autorin für englischsprachige Medien und Unternehmen

Rhea Wessel ist aus den USA und lebt als freie Autorin in Kronberg, nahe Frankfurt. Sie ist amerikanische Muttersprachlerin und spricht fließend Deutsch.

Rhea Wessel verfasst Artikel für Magazine und gestaltet Texte und Reden für Unternehmen. Mit knapp 20 Jahren Erfahrung im Verfassen von Beiträgen für tagesaktuelle Publikationen wie die New York Times und das Wall Street Journal ist Rhea Wessel geübt darin, komplexe Themen zu vereinfachen und in mitreißende Geschichten zu verwandeln.

Einer ihrer Beiträge erschien in der Sammlung „The Best of Newspaper Writing 1999“, herausgegeben von Christopher Scanlan. Rhea Wessel ist Absolventin der Columbia University in New York und hat sich auf Unternehmen, Technologie und Soziales spezialisiert.

Sie schreiben über Finanz- und Lifestyle-Themen wie Coaching gleichermaßen. Wie kamen Sie auf diese ungewöhnliche Verbindung und wo sehen Sie Verbindungen zwischen den beiden Welten?

Für mich ist es gerade diese Vielfalt an Themen, die mir Freude am Schreiben bereitet. Es ist fast leichter aufzuzählen, worüber ich nicht schreibe, als andersherum, da ich so viele Themen abdecke. Und genau das gefällt mir an meiner Arbeit auch so.

Meine Geschichten über Arbeitspsychologie für BBC erlauben es mir, die Natur von uns Menschen genauer unter die Lupe zu nehmen. In meinen Augen gibt es nichts interessanteres als das! Die Verbindung zwischen Wirtschafts- und Finanzthemen mit allen anderen ist der Mensch und sein Verhalten.

Was hat sich im Journalismus verändert, seitdem Sie sich 2001 dafür entschieden haben, als freiberufliche Journalistin zu arbeiten?

Ich glaube, es ist schwierig, genug Geld als freiberufliche Autoren zu verdienen, wenn sie nicht auch für Unternehmen Aufträge annehmen. Weiterlesen

Junge Leute mit Smartphone

LiebLinks – Linktipps vom Juni

Das Brexit-Votum hat die Nachrichtenszene in letzter Zeit in Atem gehalten, doch bei uns heißt es wie immer – Business as usual! In diesem Monat haben einige faszinierenden Webreportagen unser Interesse gewegt sowie eine erste Leseprobe von Perspective Daily, der Digital News Report von Reuters und ein etwas gruseliges neues IT-Vorhaben.

Viel Spaß beim Durchklicken!

 

#Journalismus

In einer Langzeitreportage für den SWR begleiten Sandra Müller (@radiomachen) und Katharina Thoms (@mediathoms) vier Menschen, die in Meßstetten wohnen oder in der dortigen Flüchtlingsunterkunft arbeiten, bis zum Ende des Jahres. Die Web-Doku zeigt die Umstände und wichtige Hintergründe zur Flüchtlingseinrichtung und wurde nicht umsonst für den Grimme Online Award 2015 nominiert.

 

Das Online-Magazin für konstruktiven und lösungsorientierten Journalismus – Perspective Daily – wurde offiziell gelauncht und hat einige Leseproben auf ihrer Webseite veröffentlicht. Darunter einen hochinteressanten Artikel zu den Hintergründen von geraubtem, beziehungsweise blutigem, Öl von Han Langeslag (@Longsledge). Unser Fazit: Gut recherchiert, verständlich erklärt und höchst informativ – und natürlich mit realistischen Lösungsvorschlägen. Perspective Daily hat nicht zuviel versprochen.

 

Weiterlesen

Größere Reichweite ohne Kontrollverlust: Warum ResponseSource die E-Mail-Adressen von Journalisten verschlüsselt

-In eigener Sache-

Wer als Journalist oder Blogger über ResponseSource recherchiert, erreicht mit einer Anfrage bis zu hunderte Ansprechpartner. Ein Vorteil, der zunächst auch irritieren mag: Wer sieht die Kontaktdaten, und landen sie dann nicht auf irgendwelchen Verteilern?

Unsere klare Antwort: Nein, im Gegenteil! Indem ResponseSource die E-Mail-Adressen der Anfragesteller verschlüsselt, behalten Journalisten die volle Kontrolle über ihre Kontaktdaten.

ResponseSource erlaubt Journalisten eine größere Reichweite ihrer Recherche und mehr Kontrolle über ihre Kontaktdaten.

ResponseSource erlaubt Journalisten eine größere Reichweite ihrer Recherche und mehr Kontrolle über ihre Kontaktdaten.

Die verschlüsselte E-Mail-Adresse ist eine der stärksten Eigenschaften von ResponseSource – und im Dialog mit Journalisten entstanden.

Über 15 Jahre hinweg wuchs die Popularität unseres Recherche-Tools in seinem Ursprungsland Großbritannien, nur eine Skepsis hielt sich hartnäckig:

Der Gedanke, dass ihre Anfragen inklusive Kontaktdaten an bis zu tausende Kommunikationsverantwortliche geht, bereitete vielen britischen Journalisten Unbehagen. Und die Befürchtung, dass ihre E-Mail-Adressen auf unerwünschten Verteilerlisten landen, ist in Zeiten unzähliger Pressemitteilungen durchaus berechtigt.

Sorglos Anliegen kommunizieren
ResponseSource gibt die E-Mail-Adressen der Journalisten, die über ResponseSource nach Informationen und Interviewpartner suchen, daher seit drei Jahren nicht mehr direkt preis.  Weiterlesen

Wir stellen vor: Die neue Vermittlungs-Plattform SCRIBERSHUB – the write choice!


ScribersHub

Das Internet ist voller Möglichkeiten, und doch ist es eine Kunst, als Journalist genau die Aufträge an Land zu ziehen, für die das Herz brennt. Mit der Matchmaker-Plattform SCRIBERSHUB (www.scribershub.com) der Ex-„Für Sie“-Chefredakteurin Sabine Fäth können sich Journalisten und Texter jetzt zielgenau von Auftraggebern finden lassen.

„Kluge Inhalte brauchen kluge Köpfe“ lautet der Slogan, und markiert den hohen Anspruch des Portals: Mindestens zwei Arbeitsproben und Referenzen sollen die registrierten Schreiber mit ihrem Profil zur Verfügung zu stellen, das individuell gesichtet und freigeschaltet wird.

Eine Mühe, die sich lohnen soll: Weiterlesen

„Mit unseren Online-Trainings möchten wir die Mitarbeiter für das Thema begeistern.“

Peter Sprega von gimmickmedia

Expertenprofil: Peter Sprega, CEO der E-Learning-Agentur gimmickmedia

Peter Sprega ist seit 2004 CEO von gimmickmedia, einer Agentur, die individuelle E-Learning-Produkte zur gezielten Fortbildung für Angestellte und Führungskräfte entwickelt, u. a. in den Disziplinen Online-Learning, Augmented Reality und Mobile-Learning. Allein im Jahr 2016 hat gimmickmedia eine ganze Reihe an Awards gewonnen, darunter den IT-Innovationspreis.

Im Interview gibt er uns einen Einblick darüber, was hinter dem Erfolg steckt.

Ihr Unternehmen entwickelt E-Learning-Inhalte, von der Konzeption bis zur Implementierung. Was ist Ihr spezifischer Ansatz und worauf achten Sie besonders?

Es geht bei der Frage, ob E-Learning im Unternehmen eingesetzt wird oder nicht, immer um eine Kostenersparnis und die Effektivität der Wissensvermittlung. Dabei kann E-Learning gleich bei beiden Aspekten punkten. Insbesondere die Art und Weise, wie das Wissen im Unternehmen vermittelt wird, entscheidet über den Erfolg von unternehmensinternem, online-basiertem Lernen.

Bei unseren E-Learnings achten wir daher speziell auf die Tonalität – es gibt keine belehrende Schulungseinheit „von oben herab“, vielmehr sollen die Mitarbeiter motiviert werden, Zeit in Weiterbildung zu investieren.

Unser Konzept ist in drei Bereiche eingeteilt: Weiterlesen

Junge Leute mit Smartphone

LiebLinks – Linktipps vom Mai

Die re:publica Konferenz, Manipulierungsvorwürfe gegen Facebook, Google verkündet neue Innovationen, die die Art des Medienkonsums grundlegend verändern werden und die Präsidentschaftswahl in Österreich hält ganz Europa in Atem. Langweilig war der Mai also nicht – und so hoffentlich auch nicht unsere Lieblinks.

Viel Spaß beim Durchklicken!


#Journalismus

Stephan Goldmann widmet sich bei LousyPennies (@LousyPennies) dem Vorwurf, dass es an Qualität im Journalismus zunehmend mangele und dass die Grenzen zwischen unabhängigem Journalismus und Content Marketing immer mehr verschwimmen würden. Er weist dabei darauf hin, dass diese Problematik allerdings nur durch die Lösung des Finanzierungsproblems der Medien beseitigt werden kann.

 

TV-Journalist und Twitter-Persönlichkeit Armin Wolf (@ArminWolf) gibt in einem Interview mit Krautreporter seine Gewohnheiten beim Medienkonsum preis und warum er jeden Tweet seiner 593 gefolgten Accounts täglich liest. Er selbst hat über 243.000 Follower.

Weiterlesen

photo-1448932223592-d1fc686e76ea

Fünf Wege, ResponseSource zu nutzen (die ihr wahrscheinlich noch nicht kennt)

ResponseSource gibt Journalisten die Gelegenheit, Informationen für ihre Artikel anzufragen, Ansprechpartner zu Themen zu finden oder Fallstudien oder Testprodukte anzufordern.  So können Journalisten ihre Recherche beschleunigen, neue Kontakte knüpfen und mehr Zeit für das Schreiben und Durchführen von Interviews schaffen. Doch unser Recherche-Tool kann noch mehr: Wir zeigen fünf Wege, wie ihr mehr aus ResponseSource holen könnt.

 

Ideen für neue Geschichten

Für Chefredakteure, freie Journalisten oder Ressortleiter auf der Suche nach neuen Ideen kommt die Inspiration nicht immer von selbst. Eine breit angesetzte Anfrage bei ResponseSource, die Kommunikatoren um frische Perspektiven zu einem Thema (oder neue Ansichten zu einem alten Thema) bittet, kann nützliche Ideen hervorbringen und frische Ansatzpunkte für die Recherche geben. Dabei bleibt es natürlich euch überlassen, wie ihr die Vorschläge verwendet und worauf ihr eure Schwerpunkte legt.

 

Weiterlesen

„Unternehmen können mit Podcasts ihre Zielgruppe besser ansprechen“

Gunnar Schuster vom Erfolgs-Podcast „Unlearning“

Gunnar Schuster vom Erfolgs-Podcast „Unlearning“

Expertenprofil: Gunnar Schuster, Online-Unternehmer und Podcast-Experte

Gunnar Schuster ist Online Unternehmer und Podcast-Experte und podcastet seit Ende Dezember 2015 zum Thema „Erfolg“. Er belegte mit seinem Podcast bereits Platz 1 in der Kategorie Wirtschaft sowie Top Plätze zu den Themen Geld und Unternehmertum. In diesem Experten-Interview verrät er uns, wie sich dieser Trend aus den USA jetzt im deutschsprachigen Raum verbreitet und warum Podcasts auch für Unternehmen immer wichtiger werden.

Podcasts sind in aller Munde. Wie können Unternehmen das neue Format nutzen?

Podcasten ist ein Medium, das in den USA schon sehr intensiv von Unternehmen und selbst ehemaligen CEOs, wie Jack Welch, genutzt wird. Es ist also nur eine Frage der Zeit, bis Unternehmer im deutschsprachigem Raum auf dieses Medium aufmerksam werden und es in ihr Portfolio aufnehmen. Denn wenn man weiß wie es geht, ist es einfach zu produzieren, zu verbreiten und viel wichtiger noch einfach zu konsumieren. Daher ist es auch logisch, dass große europäische Verlagshäuser diese Entwicklung des Podcast-Marktes sehr genau beobachten.

Ein weiterer Vorteil für Unternehmen ist es, dass Apple eine native App auf ihren neueren Geräten vorinstalliert hat. Das heißt, dass Hörer, Interessenten und potentielle Kunden direkten Zugang zu den Inhalten haben, ohne den Umweg über beispielsweise Werbung in den Printmedien gehen zu müssen. Dazu kommt, dass die Podcast-Inhalte nicht als Werbung wahrgenommen werden, wenn man sie richtig aufbaut, und somit eine starke Kundenbeziehung erreicht werden kann. 

Auch ist es vielen Unternehmern noch nicht bewusst, dass die Zielgruppenansprache mit einem Podcast besser funktioniert als über Radio und dadurch auch die Experten-Positionierung des Unternehmens geschärft wird. Weiterlesen

Ein Formular für Journalisten mit vielen Vorteilen

-In eigener Sache-

Zugegeben: Unserem Anfrageformular sieht man nicht an, wie viel Spaß eine Recherche über ResponseSource macht. Was passiert, wenn man eine Anfrage einstellt, und wie viele Gesichter und Geschichten dahinter stecken. 

Doch es sind einige, und deswegen machen wir das auch so gerne. Fühlt euch eingeladen: Wir erzählen ein wenig über ResponseSource und wo genau die Vorteile für Journalisten liegen.

Ungezwungener Austausch mit geschützter E-Mail-Adresse

Unser Ziel ist es, Journalisten unkompliziert mit passenden Ansprechpartnern aus Wirtschaft und Wissenschaft zusammenzubringen. Deswegen ist für eine Recherche-Anfrage keine Registrierung notwendig, und Kosten fallen auch keine an.

Vielmehr steht die gesuchte Information im Vordergrund. Zentrales Tool hierfür ist unser Anfrageformular unter responsesource.de/send, das bewusst simpel gehalten ist: Einfach das Anliegen formulieren, etwas zum Medium schreiben, Kategorien auswählen, und ab geht’s: Die Recherche-Anfrage wird an passende Kommunikationsverantwortliche weiter geleitet.

Bild2

Im Vordergrund steht der ungezwungene Austausch zwischen Journalisten und Kommunikationsverantwortlichen aus Unternehmen und Organisationen

Haben Antwortgeber die gesuchten Informationen verfügbar oder möchten sich als Interviewpartner bereitstellen, kontaktieren sie die Journalisten. Und zwar über eine verschlüsselte E-Mail-Adresse, die mit Ende der Anfrage abläuft. So werden Journalisten anschließend nicht mit beliebigen Pressemitteilungen kontaktiert. Weiterlesen

„Podcasts erlauben mir lebendige Gespräche mit Akteuren aus der Energiewende“

 

Podcast-Blogger Andreas Kühl von energynet

Podcast-Blogger Andreas Kühl von energynet

Journalistenprofil: Andreas Kühl, Initiator und Podcast-Blogger von energy.net

Andreas Kühl berichtet auf seinem Blog energynet.de über Neuigkeiten und Initiativen aus den Bereichen energiesparendes Bauen, Energieeffizienz und erneuerbare Energien. Etwa alle 14 Tage führt er mit Energiebloggern und engagierten Personen Interviews für den energynet Podcast. 51 Folgen kamen seit 2012 schon zusammen. Jetzt haben wir ihm mal ein paar Fragen gestellt.

In Amerika spätestens seit Serial ein Riesen-Erfolg, in Deutschland in den Kinderschuhen: Podcasts. Warum haben Sie sich mit energynet.de für dieses Format entschieden?

Ein Podcast bringt mehr Persönlichkeit und mehr Leben mit als ein reiner Textbeitrag. Die Zuhörer erfahren mehr über den Podcaster/Blogger. Sie hören die Stimmen und Tonlagen der Sprecher, das Gespräch ist auch viel lebendiger. Hinzu kommt, dass man leichter nachfragen kann als in einem schriftlichen Interivew.

Ich wollte von Anfang an auf Interviews setzen mit Gästen, die sonst nicht bekannt sind (eine Ausnahme war Prof. Claudia Kemfert vom DIW) und mit ihnen über ihre Arbeit und Sicht auf die Energiewende sprechen. Das ist eine ganz andere Art, diese Menschen kennen zu lernen als in üblichen Textbeiträgen.

Was die Besonderheit von Podcasts ist: Man kann sie, im Gegensatz zu Videos, überall hin mitnehmen oder nebenbei anhören. Weiterlesen

Junge Leute mit Smartphone

LiebLinks – Linktipps vom April

Panama Papers, Comic-Journalismus, Design Thinking, Filterblasen, Live-Streaming… Das sind einige der Themen, die diesen Monat in den Lieblinks zusammenkommen. Das Thema Pressefreiheit bzw. Satirefreiheit, wenngleich auch nicht weniger wichtig, habe ich hier mal außen vor gelassen, da dies diesen Monat bereits reichlich thematisiert wurde.

Viel Spaß wie immer beim Lesen/Durchklicken und freue mich auf euer Feedback!

 

#Journalismus

Der isländische Journalist Johannes Kristjansson beteiligte sich an den Recherchen zu den Panama Papers und brachte den isländischen Premier zu Fall. Léna Würgler zeigt den Rechercheprozess davor und warum dieser, in einem so kleinen Land, in dem Jeder jeden kennt, recht einsam sein kann. Sonntagszeitung

 

Schon von Comic-Journalismus gehört? Deutschlandradio Kultur (@DKultur) stellt den legendären Comic-Reporter und Pionier des Comic-Journalismus Joe Sacco vor. Dieser erklärt auch, warum er sogenannten objektiven Journalismus für schwachsinnig hält.

 

Weiterlesen

„Chancen und Herausforderungen liegen in der B2B-Kommunikation nahe beisammen“

GH

Gabriele Horcher, Geschäftsführerin von Möller Horcher

Expertenprofil: Gabriele Horcher, Geschäftsführerin von Möller Horcher 

Gabriele Horcher ist Geschäftsführerin von Möller Horcher, einer Agentur, die sich auf die Business-to-Business-Kommunikation von Unternehmen aus den Bereichen IT und High-Tech spezialisiert hat.

Sie arbeitet seit 25 Jahren als Kommunikationsexpertin in der IT-Branche und ist bei Möller Horcher verantwortlich für das Business Development, die Anpassung des Kommunikationsportfolios an die sich schnell verändernde Kommunikationslandschaft und das Trend-Scouting. Zudem schreibt sie als Expertin zu strategischen Themen der Kommunikation und Unternehmensführung, ist Moderatorin für Veranstaltungen und Vorstandsmitglied beim Rhetorik-Club Frankfurt e.V.

Was ist das Besondere an B2B-Kommunikation im Bereich IT? Wo liegen Chancen und wo Herausforderungen?

Chancen und Herausforderungen liegen in der B2B-Kommunikation nahe beisammen. Denn wir leisten Übersetzungsarbeit. Wir übersetzen vom Fachchinesisch der Entwickler in verständliches Deutsch für die unterschiedlichsten Zielgruppen der typischen Fachabteilungen – die wir über entsprechende Medien erreichen: Informationstechnologie, Geschäftsführung, Personal, Controlling, Entwicklung etc. Weiterlesen

Über 1.000 Antwortgeber in 25 Kategorien: Unsere Antwortgeber

-In eigener Sache-

Mit ResponseSource können Journalisten und Blogger mit einem Klick schnell passende Ansprechpartner für ihre Artikel finden. Doch wer genau verbirgt sich hinter dem simpel gehaltenen Anfrageformular?

Über 1.000 Antwortgeber in 25 Kategorien

In jeder einzelnen Kategorie stehen zwischen 50 und 200 Antwortgeber für Recherche-Anfragen von Journalisten, Redakteuren oder Bloggern bereit. Damit sind alle denkbaren Fachgebiete — von IT & Telekommunikation über Gesundheit oder Mode & Einzelhandel bis hin zu Umwelt & Natur — gut abgedeckt.

Besonders viele Ansprechpartner können Journalisten und Blogger derzeit für die Themen Verbrauchertechnologien (+200), Marketing und Medien (+191) sowie Wirtschaft und Finanzen (+154) erreichen.

Auch der Typ der Antwortgeber bei ResponseSource variiert. Viele von ihnen sind Unternehmen oder PR-Agenturen, die im Auftrag von Unternehmen vermitteln. Doch gerade in jüngster Zeit gesellen sich auch immer mehr Verbände, Start-ups und weitere Organisationen in die Runde der Ansprechpartner.

Seid ihr gerade auf der Suche nach Informationen, Interviewpartnern oder Multimedia-Inhalten? Mit einer kostenlosen Recherche-Anfrage über unser Formular treten unsere Antwortgeber unkompliziert in Kontakt mit euch.

PS: Wer Journalisten als Ansprechpartner zur Verfügung stehen möchte, kann sich hier für ein Antwortgeber-Konto anmelden.

Kategorien Januar 2016 (2)

„Texte über Software entstehen im Grunde wie Reiseberichte: anschauen, erleben, vergleichen“

Sandro_Lucifora_Xing

IT-Journalist Sandro Lucifora

Journalistenprofil: Sandro Lucifora, freier IT-Journalist

Sandro Lucifora arbeitet seit 1990 als freier Journalist – unter anderem in den Bereichen IT und Elektronik. Neben Tests, Workshops und Fachberichten hat er auch an Ratgebern für Endverbraucher mitgewirkt. Seine zweite Leidenschaft ist das Schreiben von Reiseberichten.

Sie sind seit über 25 Jahren als freier Journalist tätig. Was hat sich in dieser Zeit verändert?

Sandro Lucifora: In Bezug auf Journalismus hat sich die Art geändert, wie Unternehmen ihre Neuheiten verbreiten. Wo früher Briefe per Post und persönlich Telefonate üblich waren, so „bombardieren“ mich heute einzelne Unternehmen gerne auch mal mit Dutzenden Meldungen pro Tag, per E-Mail. Die Menge an Informationen ist um ein Vielfaches größer. Was aber nicht gleichzeitig bedeutet, dass es auch mehr Sachen gibt, über die es sich zu berichten lohnt. Weiterlesen

Junge Leute mit Smartphone

LiebLinks – Unsere Linktipps vom März

Die South by Southwest Tech-Konferenz, neue Einsichten zum Vertrauen in die Medien, Unfiltered.News, ein James Bond im Journalismus und wie man mit arroganten Menschen umgehen soll – diese und weitere Themen findet ihr in meinen Linkempfehlungen vom März.

Viel Spaß beim Lesen!

 

#Journalismus

  • In dem zweiten Teil ihrer Serie stellt Sonja Kaute (@sonjakaute) drei Tools für das Erstellen von Multimedia-Reportagen vor: Shorthand, Story.am und Racontr. Darin erläutert sie, für welche Zwecke sich die verschiedenen Werkzeuge gut bzw. weniger gut eignen und verweist auf reale Beispiele aus der Medienwelt.
  • In Medienressorts herrscht derzeit große Sorge, vielleicht sogar Hysterie, rund um den Vertrauensverlust und den Vorwurf der „Lügenpresse“. Doch ist der Vertrauensverlust in die Medien tatsächlich größer in der Bevölkerung, als dies in vorigen Jahren der Fall war? Oder ist es schlicht einfacher geworden, durch soziale Medien diesen Vertrauensverlust zu kommunizieren? Das European Journalism Observatory (@EJOnewshat die Daten des Eurobarometers analysiert und rät dazu, etwas Dampf aus der Debatte zu nehmen.

 

Weiterlesen

ROCK THE BLOG beflügelt die Blogosphäre

rtb_logo1In eigener Sache

Wir sind zurück von ROCK THE BLOG (RTB) im Rahmen der CeBIT in Hannover. Blogger-Stammtische, die Rolle von Bloggern in der Gesellschaft, Snapchat-Spielereien und natürlich Gitarrenklänge: Die bunte Blogger-Konferenz war abwechslungsreich und voller Überraschungen!

Inhalte und Designs für Blogger

Die Plätze waren voll, und so manch ein Zuhörer stand hinter den Stühlen, um das neue Recherche-Tool aus England zu verstehen. Unter dem Titel „Wie wir die Pressearbeit auf den Kopf stellen und warum britische Journalisten uns dafür lieben.“ erzählte Gründer und CEO Daryl Willcox den etwa 150 Zuhörern, wie Blogger und Journalisten mit ResponseSource schnell an Infos, Multi-Media-Inhalte und Interviewpartner geraten können: Zu Daryls Präsentation.

Daryl Willcox bei ROCK THE BLOG

Daryl Willcox bei ROCK THE BLOG

Weiterlesen

ROCK THE BLOG Livestream

Wir sind heute bei der CeBIT Blogger-Konferenz „ROCK THE BLOG“ unterwegs, wo Daryl von 11.15 – 11.30 Uhr einen Vortrag über den Recherche-Service ResponseSource halten wird.

Hier könnt ihr den Vortrag im Livestream mitverfolgen.

Daryl Willcox, Gründer & CEO von ResponseSource„Wie wir die Pressearbeit auf den Kopf stellen – und warum britische Journalisten uns dafür lieben.“ Daryl Willcox, früher selbst IT-Journalist und heute Unternehmer, stellt auf der Blogger-Konferenz ROCK THE BLOG das Recherche-Tool ResponseSource vor, das er vor über 18 Jahren in Großbritannien gegründet und vor drei Jahren auch in Deutschland gelauncht hat.

Blog_RSmini_Gewinnspiel_1

#RSmini Gewinnspiel: Gratis Blendle-Gutscheine

In eigener Sache

Am Freitag ist es soweit: Blogger und Unternehmer treffen sich auf der Konferenz ROCK THE BLOG im Rahmen der CeBIT in Hannover. Daryl Willcox, Gründer und CEO von ResponseSource, sowie Vanessa Wonka, Journalist Community Managerin, werden vor Ort dabei sein. Daryl hat sich dazu entschieden die Landschaft etwas zu genießen und in seinem Mini, neu gestylt im ResponseSource-Look, von London bis Hannover die Straßen unsicher zu machen.

In diesem Mini reist Daryl am Donnerstag nach Hannover zu ROCK THE BLOG

In diesem Mini reist Daryl am Donnerstag nach Hannover zu ROCK THE BLOG

Wie seine Reise verläuft, könnt ihr über das Hashtag #RSmini auf unserem Twitter und Facebook mitverfolgen. Und um so richtig für die Blogger-Konferenz in Schwung zu kommen und all die zu vertrosten die letzte Woche kein Freiticket ergattern konnten, haben wir uns zusätzlich ein kleines Gewinnspiel für euch ausgedacht.


#RSmini Gewinnspiel: Wie funktioniert’s?

Wir halten euch morgen und am Freitag über das Hashtag #RSmini auf Twitter und Facebook über Daryls Reise mit Fotos und Standort-Updates auf dem Laufenden. Wenn ihr das Auto seht, postet ein Foto unter dem Hashtag #RSmini über Twitter oder Facebook, oder teilt eines unserer Fotos. Damit seid ihr automatisch bei der Verlosung von Gutscheinen für den Online-News-Kiosk Blendle dabei. Bis Freitagabend könnt ihr mitmachen.

 

Alle Details zu Daryls Auftritt bei ROCK THE BLOG findet ihr außerdem im Blog.

Viel Spaß bei ROCK THE BLOG!