Ein Formular für Journalisten mit vielen Vorteilen

-In eigener Sache-

Zugegeben: Unserem Anfrageformular sieht man nicht an, wie viel Spaß eine Recherche über ResponseSource macht. Was passiert, wenn man eine Anfrage einstellt, und wie viele Gesichter und Geschichten dahinter stecken. 

Doch es sind einige, und deswegen machen wir das auch so gerne. Fühlt euch eingeladen: Wir erzählen ein wenig über ResponseSource und wo genau die Vorteile für Journalisten liegen.

Ungezwungener Austausch mit geschützter E-Mail-Adresse

Unser Ziel ist es, Journalisten unkompliziert mit passenden Ansprechpartnern aus Wirtschaft und Wissenschaft zusammenzubringen. Deswegen ist für eine Recherche-Anfrage keine Registrierung notwendig, und Kosten fallen auch keine an.

Vielmehr steht die gesuchte Information im Vordergrund. Zentrales Tool hierfür ist unser Anfrageformular unter responsesource.de/send, das bewusst simpel gehalten ist: Einfach das Anliegen formulieren, etwas zum Medium schreiben, Kategorien auswählen, und ab geht’s: Die Recherche-Anfrage wird an passende Kommunikationsverantwortliche weiter geleitet.

Bild2

Im Vordergrund steht der ungezwungene Austausch zwischen Journalisten und Kommunikationsverantwortlichen aus Unternehmen und Organisationen

Haben Antwortgeber die gesuchten Informationen verfügbar oder möchten sich als Interviewpartner bereitstellen, kontaktieren sie die Journalisten. Und zwar über eine verschlüsselte E-Mail-Adresse, die mit Ende der Anfrage abläuft. So werden Journalisten anschließend nicht mit beliebigen Pressemitteilungen kontaktiert.

Verpflichtungen entstehen keine. Was die Journalisten und Blogger mit den erhaltenen Informationen machen, liegt ganz bei ihnen selbst.

Start-ups, Agenturen, Verbände in 25 Kategorien

Ein weiterer Vorteil für Journalisten liegt in der Bandbreite der Antwortgeber: Vom preisgekrönten Start-up über hoch spezialisierte Agenturen bis hin zu Verbänden und NGOs ist alles dabei! So können Journalisten neue Kontakte knüpfen, darunter auch aus kleineren Unternehmen und Organisationen, anstatt auf die immer gleichen – oft individualisierten – Suchmaschinenergebnisse zurück zu greifen.

Gegründet von einem ehemaligen IT-Journalisten 

In Großbritannien, wo ResponseSource herkommt, greifen Journalisten bereits seit über 18 Jahren auf unsere Recherche-Plattform zurück – darunter für renommierte Medien wie The Guardian, BBC, Cosmopolitan, National Geographic und viele weitere. Über 100 Recherche-Anfragen gehen dort mittlerweile täglich ein. Neben England und Deutschland ist ResponseSource auch in Frankreich verfügbar.

Gegründet wurde ResponseSource von dem ehemaligen IT-Journalisten Daryl Willcox. 1998 dachte er sich, dass Medienmacher selbst mehr Online-Tools für ihre Recherchearbeit nutzen könnten, und kam so auf die Idee, eine Plattform für Journalisten-Anfragen ins Leben zu rufen.

Schließlich sind Journalisten und Kommunikationsverantwortliche zwei Seiten einer Branche. Wir bringen sie zusammen – über ein einfaches Anfrageformular.

Screenshot

Über ein einfaches Anfrageformular verknüpft ResponseSource Journalisten mit passenden Ansprechpartnern

Es gibt keine Kommentare zu diesem Blogeintrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.