Im Interview: Harald Czycholl über Recherche und die Arbeit als Autor und freier Journalist

Harald Czycholl arbeitet als Fachjournalist für Politik und Wirtschaft und schreibt unter anderem für DIE WELT, die WELT am Sonntag und für die Stuttgarter Nachrichten. Auch als Autor beschäftigt er sich mit wirtschaftlichen Themen und veröffentlichte die Bücher „Fielmann. Ein Unternehmer mit Weitsicht“ (Wachholtz, 2014) und „100 Jahre Institut für Weltwirtschaft“ (Wachholtz, 2014).  In unserem Interview beschreibt er seine Recherchearbeit und seine Erfahrungen mit der Nutzung von ResponseSource als Journalist.

Harald Czycholl

Harald Czycholl, geboren in Kalifornien USA, ist zertifizierter Fachjournalist für Politik und Wirtschaft.

ResponseSource: In Ihren Artikeln beschäftigen Sie sich mit vielfältigen Themen: Batteriser, Eigenheime, Griechenland-Krise, Versicherungen und mehr. Journalisten müssen innerhalb kürzester Zeit Experten einer Thematik werden. Wie gehen Sie als freier Journalist im Bezug darauf bei Ihrer Recherche vor?

Czycholl: Es ist gar nicht mein Anspruch, Experte einer Thematik zu sein, über die ich schreibe. Aus meiner Sicht ist es die Aufgabe eines Journalisten, komplexe Themen ansprechend, lesenswert und verständlich aufzubereiten. Ein Grundwissen kann man sich anlesen, Expertenwissen muss man im Rahmen der Recherche erfragen. Die Herausforderung ist also aus meiner Sicht nicht, in kürzester Zeit Experte einer Thematik zu werden, sondern in kürzester Zeit Experten zu finden, die einem selbst und natürlich vor allem den späteren Lesern die Thematik erklären können.

ResponseSource: Wie bleiben Sie persönlich up-to-date und woher nehmen Sie die Ideen für Ihre Artikel?

Czycholl: Ich lese viel – auf Onlineportalen, in Blogs und ganz klassisch in der guten alten Zeitung. Außerdem gehe ich mit offenen Augen durch die Welt: Was mich selbst beschäftigt, könnte ja vielleicht auch einen Artikel wert sein. Dazu kriege ich natürlich Tag für Tag einen Berg an Pressemitteilungen, in denen sich hin und wieder auch mal ein gutes Thema versteckt. Und dann sind da natürlich noch die Auftraggeber, die selbst ein Thema haben, für das sie noch einen Autor suchen.

ResponseSource: Sie haben ResponseSource für Ihre Recherche bereits genutzt. Inwieweit hat es Sie dabei unterstützt, Ihre Artikel erfolgreich zu beenden?

Czycholl: Ich habe ja schon beschrieben, dass es aus meiner Sicht die wesentliche Herausforderung im Arbeitsalltag eines Journalisten ist, möglichst schnell Experten zu einem bestimmten Thema zu finden. Das persönliche Netzwerk kann noch so gut sein – alle Spezialthemen wird man nie abdecken können. Da ist ein Recherchedienst wie ResponseSource eine große Arbeitserleichterung, weil damit auf unkomplizierte Art und Weise der Kontakt zu eben jenen Experten, die man noch nicht kennt, hergestellt werden kann. Das funktioniert je nach Thema mal besser und mal schlechter, aber bisher ist es noch nicht vorgekommen, dass überhaupt keine Rückmeldung auf eine entsprechende Anfrage gekommen wäre.

ResponseSource: Neben Ihrer Arbeit als Journalist verfassen Sie auch Bücher, wie das Portrait „Fielmann. Ein Unternehmer mit Weitsicht“ (Wachholtz, 2014). Welche Tätigkeit bevorzugen Sie und warum?

Czycholl: Die Mischung macht’s, würde ich sagen. Es hat beides seine Vorzüge. Wenn man ein Sachbuch schreibt, muss man wirklich Experte im jeweiligen Thema sein oder werden. Das ist sehr spannend, weil man ein Thema auf diese Weise richtig tief durchdringen kann und mit interessanten Persönlichkeiten ins Gespräch kommt. Umgekehrt ist es auch sehr spannend, sich beim Schreiben von Zeitungsartikeln jeden Tag mit einem neuen Thema zu befassen und dieses für die Leser verständlich aufzubereiten. Auch dabei kann man viel lernen.

ResponseSource: An welchen Projekten haben Sie vor kurzem gearbeitet und welches davon lag Ihnen besonders am Herz?

Czycholl: Größtes Projekt der jüngeren Vergangenheit war sicherlich das im vergangenen Jahr erschienene Fielmann-Buch. Den Menschen hinter dem Unternehmen, Günther Fielmann, kennen zu lernen und seinen Erfolgsweg vom Lehrer-Sohn vom Land zum Brillenmogul und Multimilliardär nachzuvollziehen und die Erfolgsphilosophie des Unternehmens zu ergründen, hat mir großen Spaß gemacht. Genauso freue ich mich aber auch immer, wenn mir Leser eine Mail schreiben, dass ihnen ein Artikel von mir bei einem Problem weitergeholfen hat.

Auf Czycholls Webseite www.harald-czycholl.de kann man mehr über seine Arbeit und seine bisherigen Publikationen erfahren.

Es gibt keine Kommentare zu diesem Blogeintrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.