Lieblinks von ResponseSource

LiebLinks – Linktipps vom April

Panama Papers, Comic-Journalismus, Design Thinking, Filterblasen, Live-Streaming… Das sind einige der Themen, die diesen Monat in den Lieblinks zusammenkommen. Das Thema Pressefreiheit bzw. Satirefreiheit, wenngleich auch nicht weniger wichtig, habe ich hier mal außen vor gelassen, da dies diesen Monat bereits reichlich thematisiert wurde.

Viel Spaß wie immer beim Lesen/Durchklicken und freue mich auf euer Feedback!

 

#Journalismus

Der isländische Journalist Johannes Kristjansson beteiligte sich an den Recherchen zu den Panama Papers und brachte den isländischen Premier zu Fall. Léna Würgler zeigt den Rechercheprozess davor und warum dieser, in einem so kleinen Land, in dem Jeder jeden kennt, recht einsam sein kann. Sonntagszeitung

 

Schon von Comic-Journalismus gehört? Deutschlandradio Kultur (@DKultur) stellt den legendären Comic-Reporter und Pionier des Comic-Journalismus Joe Sacco vor. Dieser erklärt auch, warum er sogenannten objektiven Journalismus für schwachsinnig hält.

 

Sascha Lobo spricht im Gespräch mit HORIZONT (@Horizont) darüber, wie die Arbeitswelt, auch im Journalismus, sich zunehmend angesichts der Digitalisierung verändern wird. Aus seiner Überzeugung, dass dem Journalismus die größten Herausforderungen in punkto Digitalisierung noch bevorstehen, macht er auch kein Geheimnis.

 

„In Zeiten zunehmender Dynamik und Komplexität von Problemstellungen sind vermehrt agile Lösungen gefragt.“ Eine Kernmethode, die sich mit agilen Lösungen beschäftigt, ist die Design-Thinking-Methode, so Konrad Weber (@konradweber). Angesichts des Medienwandels kann Design Thinking auch den Journalismus verbessern und ihn Nutzer-fokussierter und innovativer machen.

 

#Recherche

Julian Schmidli (@julianschmidli), Reporter bei SRF Data (@srfdata), spricht über die mögliche Zukunft von Datenjournalismus und warum Teamarbeit unumgänglich in der Recherche ist.

 

Der Wiener Wissenschaftler Konrad Paul Liessmann sprach mit Markene Auer (@MarleneAuer) über den versteckten Einfluss von Filterblasen und Algorithmen auf die Recherche und wie auch das Bildungswesen Verantwortung dafür trägt, dass Menschen lernen richtig zu recherchieren. HORIZONT

 

#Medien

Snapchat mag in Deutschland noch in den Startlöchern sitzen, in den USA hat allerdings bereits das nächste Netzwerk das Interesse von Publishern geweckt, und zwar YouNow. Die Live-Streaming-Plattform erlaubt Verlagen eine junge Zielgruppe zu erreichen, sich live mit dieser auszutauschen und hunderttausende Fans zu erreichen. Digiday

 

Nicht nur Hollywood („Spotlight“) und HBO („Newsroom“) bringen Journalismus auf die Leinwand bzw. den Fernsehschirm. Laut kress, arbeitet UFA Fiction auch gerade an einer deutschen Fernsehserie namens „Giftschrank“, in der es um den Boulevard-Journalismus geht. Geschrieben wird die sechsteilige Serie von Philipp Jessen, Chefredakteur von stern.de und des Magazins „frei!“.  Der Vergleich, dass es sich hierbei um eine Mischung aus „House of Cards“ und „Kir Royal“ handele, klingt schon mal viel versprechend.

 

Boris Schumatsky befasst sich  mit einer Krise die unsere Gesellschaft und Politik immer mehr in den Abgrund zu reißen scheint und durch das Internet noch zusätzlich verschärft wird: die Krise der Wahrheit. Dass man oft nicht mehr zwischen Wahrheit und Lüge unterscheiden kann, ist zu einem ernsthaften gesellschaftlichen Problem geworden. NZZ

 

#Podcasts

Da wir uns diesen Monat mit Podcasts beschäftigen, möchte ich an dieser Stelle auch ein paar interessante Podcasts empfehlen. Für Medienmenschen führt das Podcast Medienmagazin (@medienmagazin) von Radio Eins (@radioeins) immer interessante Debatten. In der letzten Folge (vom 23.4.) wurden freie Journalisten befragt, wie sie die Arbeitsbedingungen bei den Öffentlich-Rechtlichen einschätzen. Eine Journalistin hat dazu z.B. angesprochen, wie sehr die Sommerpause für viele freie Journalisten auch ein finanzielles Loch darstellt, was in einer Zukunft, in der Freie eine größere Rolle spielen werden, berücksichtigt werden sollte.

 

Ein weiteres Podcast, in das es sich lohnt reinzuhören, ist Viertausendhertz (@4000hertz). In unterschiedlichen Podcastserien werden verschiedene Themen bearbeitet und auch neue Podcast-Formate kommen laufend hinzu. In der Folge „Frequenz 4000 Premiumspam“ lernt man auch das Podcast „Walrus & the Bear“ kennen, ein englisch-sprachiges Podcast mit Sitz in Berlin, und erfährt, dass es auch eine florierende englischsprachige Podcast-Szene in Berlin gibt.

 

Habt ihr spannende Inhalte zu #Journalismus, #Medien, #Recherche, die ihr hier gern teilen möchtet? Für eure Vorschläge habe ich immer per E-Mail (stephanie.hauer@responsesource.de) oder auf Twitter (@RS_Germany) ein offenes Ohr.

Es gibt keine Kommentare zu diesem Blogeintrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.