Recherche mit ResponseSource

Wie erfolgt die Vermittlung von Anfragen?

-In eigener Sache-

Letzten Monat hatten wir einige häufige Fragen zur Anmeldung für Antwortgeber beantwortet. In diesem Beitrag gehen wir auf häufig gestellte Fragen zur Einstellung und Vermittlung von Anfragen ein und geben einen tieferen Einblick in den Vermittlungsprozess bei ResponseSource.

Wer kann eine Anfrage verschicken?

Journalisten, Blogger und Medienschaffende jeder Art (inkl. Fotografen, Filmemacher, Reporter, etc.) können Content, Input und Informationen anfragen, indem sie einfach ein kurzes Anfrageformular ausfüllen. Eine vorherige Anmeldung oder Registrierung ist nicht nötig. Anfragesteller wählen die Themenkategorien aus, die für ihre Anfrage relevant sind und an die sie ihre Anfrage weiterleiten möchten.

ResponseSource Kategorien

Für diejenigen die sich noch unsicher sind, welche Kategorien für sie zutreffen, steht eine Kategorienübersicht zur Verfügung und unser Support hilft ebenfalls gerne weiter.

Wer sowohl als Journalist oder Blogger als auch als PR-Verantwortlicher tätig ist, muss sich für das Senden oder Empfangen von Anfragen entscheiden (mehr dazu in unseren Nutzungsbedingungen).

Was kann ich anfragen?

Eigentlich alles, was ihr gerade für eure Beiträge oder Recherche benötigt. Im Anfrageformular könnt ihr beispielsweise Fallstudien, Sprecher oder Experte, Bilder/Video/Audio, Kommunikationsverantwortliche/r eines Unternehmens, Leserangebote, Film- und Fotolocations, Preise und Leserangebote, Testprodukte, oder ganz allgemein Informationen für einen Artikel auswählen. Wir verbreiten nur keine Anfragen kommerzieller Natur wie z. B. Werbung oder Sponsoringaufrufe.

 

Was passiert danach?

Nachdem ihr die Anfrage eingestellt habt, erreicht sie zunächst noch keine Antwortgeber und wird zuerst von uns auf Inhalt und Authentizität geprüft. Außerdem verifizieren wir neue Anfragesteller auf ihre Anthentizität, aber nur in den wenigsten Fällen erfordert dies eine Kontaktaufnahme mit euch. (Antwortgeber verifizieren wir übrigens auch – mehr dazu hier.)

Nach der Verifizierung werden Anfragen an alle Antwortgeber weitergeleitet die sich für den Empfang von Anfragen in den gewählten Themenkategorien angemeldet haben. Anfragesteller erhalten ebenfalls eine identische Kopie ihrer Anfrage per E-Mail. Unsere Vermittlung von Anfragen folgt demnach einem automatisierten Prozess, nicht einer individuellen Auswahlprozedur. Damit unterscheiden wir uns von anderen Recherchediensten wie dem amerikanischen HARO (help a reporter out), die aktiv passende Ansprechpartner aussuchen und die Anfragen dann nur an diese weiterleiten. Wir sind hingegen der Meinung, dass Antwortgeber selbst am Besten entscheiden können, welche Anfragen für sie relevant sind – denn oft ergeben sich interessante Ergebnisse aus Niche-Anfragen von denen man es am Wenigsten erwartet hätte.

Ein Aspekt der Anfrage wo wir manchmal eingreifen ist die Kategorienauswahl: Wenn unrelevante Kategorien in einer Anfrage auswählt wurden, filtern wir nochmal nach, um eine möglichst hohe Relevanz der Anfragen für Antwortgeber zu gewähren.

Gezielte Vermittlung per E-Mail

Die Recherche mit ResponseSource ähnelt demnach sehr einer Recherche in sozialen Netzwerken wie Twitter oder Facebook-Gruppen. Es ermöglicht den Kontakt zu neuen, voher unbekannten Ansprechpartnern mit dem Unterschied, dass Anfragen nicht öffentlich sichtbar sind, sondern direkt an registrierte Antwortgeber vermittelt werden. Da die Anfragen ebenfalls per E-Mail verschickt werden, stehen die Chancen, dass Antwortgeber die Anfragen überhaupt sehen sehr viel besser als in einem sozialen Netzwerk wie Twitter, wo allgemeine Meldungen meist übersehen werden. Außerdem ist E-Mail für PR-Verantwortliche und Unternehmer weiterhin der wichtigste Kommunikationsweg.

Verschlüsselung der Mailadresse

Eine Besonderheit von ResponseSource ist, dass wir die E-Mail-Adressen der Anfragesteller in ihren Anfragen durchgehend verschlüsselt darstellen. Eure E-Mail-Adresse ist für Antwortgeber demnach nicht sichtbar. Abonnenten erhalten eure Anfrage über eine verschlüsselte ResponseSource E-Mail-Adresse, die zusätzlich mit einem Zeitstempel versehen ist und nur für die Dauer der von euch angegebenen Terminfrist gültig ist. Antworten auf eure Anfrage werden direkt an euch weitergeleitet aber nur bis zum Datum eurer Terminfrist.  Nach Ablauf eurer Anfrage könnt ihr darüber nicht mehr kontaktiert werden. Allerdings: Wenn ihr selbst mit dem Antwortgeber in Kontakt tretet, wird eure E-Mail-Adresse natürlich im Absender eurer Antwort sichtbar werden. Doch die Verschlüsselung ermöglicht es euch, unrelevante Antworten zu ignorieren, wenn ihr sicher gehen möchtet, dass ihr nicht weiter von dieser Person kontaktiert werden könnt.

Erweiterung unabhängiger Recherche

Wir haben ResponseSource mit dem Ziel entwickelt, Medienschaffenden zu ermöglichen, Ansprechpartner schnell und problemlos zu erreichen, die sie über die gewöhnlichen Recherchewege nicht gefunden hätten. Dies ist auch das Feedback das wir von Journalisten überwiegend erhalten: Dass sie über ResponseSource auf neue Aspekte, Ideen und Kontakte gestoßen sind, die sie vorher nicht auf dem Radar hatten. Dies bedeutet nicht, dass wir andere Recherchewege ersetzen möchten, ganz im Gegenteil: Wir sind der Meinung, dass eine gründliche Recherche alle möglichen Recherchewege ausschöpft. Deshalb haben wir unser Anfrageformular so entwickelt, dass das Ausfüllen nur ein Minimum an Zeit für Anfragesteller in Anspruch nimmt.

 

Habt ihr noch weitere Fragen zu unserem Service? Dann stellt sie gern in den Kommentaren oder schickt uns eine E-Mail an hallo@responsesource.de.

Eine ResponseSource-Anfrage einzustellen ist immer kostenlos und unverbindlich.

 

Es gibt keine Kommentare zu diesem Blogeintrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.